Was gegen trübe Tage: Orchideen vom Mai

Diese schönen Orchideen konnte ich im Mai fotografisch festhalten und wie man sieht, waren sie zu dieser Zeit gerade erst am Aufblühen.

Auch wenn sie alle so unterschiedlich gefärbt sind, alle 5 zeigen die gleiche Art: Das Purpur-Knabenkraut. Die Typen mit viel Weiß und den Punkten sieht man ebenso wie die Purpur umrandeten sehr oft. Das letzte Exemplar, komplett in Weiß, ist eine seltener anzutreffende Form.

Finden kann man sie auf kalkigen (basischen) und offenen Magerwiesen.

Erst beim späteren 2. Blick erkannt – die Brautente

Diese schöne Entendame, die im Mai am frühen Abend bei Dämmerlicht über die Saale geschippert ist, sah beim ersten Blick doch ganz klar nach weibl. Mandarinente aus. Dafür sprach auch der Umstand, dass ein Erpel wenige Hundert Meter weiter stromabwärts zu der Zeit regelmäßig zu sehen war. Beim erneuten Sichten der Fotos und beim Bearbeiten, bin ich doch noch einmal ins Grübeln gekommen, denn einiges wirkt schon anders. Tatsache ist: Die Entendame ist eine Brautente!

Während die Erpel der nahe verwandten Mandarin- und Brautenten sich sehr stark unterscheiden, sind die Unterschiede bei den Weibchen subtiler. Die je nach Lichtverhältnisse etwas schillernden Gefiederanteile (grünlicher Kopf, lila Flügeldecken oberhalb des Spiegels) sind nicht immer gleich zu sehen und der gelbe Lidring ist vor allem aus der Nähe auffallend. Die Flankenstrichelung ist bei de Brautente kürzer und breiter, das ist aber ohne direkten Vergleich ein unsicheres Merkmal.

Ein weiteres gutes Merkmal dagegen ist der schwarze Nagel; also die Schnabelspitze, welche bei der Mandarinente immer hell ist.

Auffallend, aber individuell variierend (!) ist die starke Augenmaske sowie der fehlende bzw nur im Ansatz vorhandene Hinteraugenstreif der Brautente. Bei der weiblichen Mandarinente ist die Augenmaske nicht so stark, dafür weist sie meistens einen langen, schmalen und deutlichen weißen Hinteraugenstreif auf.

Eine Gemeinsamkeit beider Entenarten ist, dass sie beide keine heimischen europäischen Vögel sind, sondern als Ziervögel für Zoos und Parks eingeführt wurden und sich von dort ausgehend ausgebreitet haben. Bereits 1880 sind die ersten Individuen unbeabsichtigt aus dem Dresdner Zoo entflogen, während man in Berlin um 1900 herum sogar versuchte, diese Art absichtlich auszusetzen und eine Wildpopulation zu begründen. Diese frühen Versuche sind gescheitert, aber durch immer wieder neuen „Nachwuchs“ durch Gefangenschaftsflüchtlinge oder Aussetzungen in Parks, konnten sich vor allem im Westen Deutschlands kleinere Populationen halten.

Wobei die Mandarinente sich im Vergleich schon stärker etablieren konnte.

Interessant ist die Herkunft dieser beiden Neubürger: Während die Mandarinente ihre Heimat in Ostasien hat, stammt die Brautente aus Nordamerika.

Die besondere Dame aus dem Norden

Dieser wunderschöne Greifvogel, der von weiter weg wie ein Mäusebussard in heller Morphe wirkt, ist eindeutig ein Raufußbussard mit allen typischen Merkmalen in ordentlicher Ausprägung. Übrigens handelt es sich um ein adultes Weibchen, mehr dazu weiter unten.

Wir haben die Raufußbussard-Dame Ende November im geraden Überflug entdeckt, eventuell hat dieses Individuum noch nicht sein Winterhabitat erreicht und zieht noch etwas weiter. Wieviele Raufußbussarde im Herbst und Winter nach Deutschland kommen und wie weit es sie zieht, ist vom Angebot an Nagetieren sowie der ggf vorhanden Schneedecke abhängig; häufig zu sehen sind bei uns allerdings nie.

Raufußbussarde sind meist kontrastreicher, mit viel Weiß und Dunkelbraun und weniger variantenreich gefärbt als Mäusebussarde, aber das ist ein unsicheres Bestimmungsmerkmal, da es auch Mäusebussarde in einer weißen Morphe und allen möglichen Kombinationen gibt.

Der Raufußbussard weist eine schwarze Endbinde am Schwanz auf, wobei das Männchen davor noch wenige schmalere Bänder hat, das Weibchen nicht. Der Mäusebussard hat dagegen eine sehr große Anzahl schmaler wellenförmiger Bänder. Ein deutlich abgesetzter Karpalfleck der Flügelunterseiten gehört ebenso wie der dunkle Bauchfleck zu den etwas unsicheren Merkmalen. Bei weiblichen Raufußbussarden ist dieser Bauchfleck wie auch bei Jungvögeln besonders stark ausgeprägt. Mäusebussarde weisen für gewöhnlich keinen abgesetzten dunklen Bauchfleck auf, als alleinstehendes Merkmal zur Differenzierung taugt es allerdings nicht. Die dunkle Iris weist wie beim Mäusebussard, neben einigen Gefiedermerkmalen, auf das adulte Alter hin.

Bei nahen Aufnahmen und Beobachtungen wie hier, sieht man auch das namensgebende Merkmal:

Die komplett befiederten Beine (Rau = altdeutsch rauh, rauch: behaart). Die hat jeder Raufußbussard und kein einziger Mäusebussard und sie stellen eine Anpassung an den kälteren Nordeuropäischen Lebensraum dar.

Außerdem hat der Raufußbussard etwas längere Flügel als sein Verwandter, was bei diesem Individuum auf den Fotos auch aufgefallen ist. Dazu kommt natürlich noch die Größe des Weibchens (Männchen nur 85% so groß) sowie die größere Wirkung durch das viele Weiß.

Wenn man sich anschaut, dass sie eine Flügelspannweite von bis zu 153cm und ein Gewicht bis zu 1.000g im Vergleich zu einer maximalen Flügelspannweite von 136cm und einem Gewicht bis zu 1.200g beim Mäusebussard, aufweisen, sieht man die Unterschiede im Körperbau auch als Zahlen ausgedrückt. Der Mäusebussard wirkt daher kompakt und der Raufußbussard elegant und weitflügelig.

Beim aufmerksamen Betrachten merkt man gleich, dass dieser Bussard anders als die üblichen Mäusebussarde wirkt. Neben der Kombination der oben genannten Merkmale, wovon dieser hier ausnahmslos alle aufweist, ist es auch die Wirkung des Gesichts:

Der Augenbereich ist eigentlich immer – mal mehr, mal weniger – weiß befiedert und die Raufußbussarde weisen, jedoch unterschiedlich stark, einen deutlichen Hinteraugenstreif auf.

Raufußbussarde sollen häufiger im Rüttelflug (wie Turmfalken) zu sehen sein, aber wenn der Wind günstig zur Sonne steht, nutzen Mäusebussarde diesen auch gerne für den Rüttelflug, um nach Nagern auf dem Feld zu suchen.

Wer sich für die Bestimmung interessiert, dem kann ich vor allem
-„Europas Greifvögel“ von Lars Gejl sowie
-„Zur Art-, Alters- und Geschlechtsbestimmung beim Raufußbussard Buteo lagopus” von Ingo Weiß & Christoph Moning (AVIFAUNISTIK IN BAYERN • Band 2 • Heft 2, S. 86-110, Dezember 2005)
empfehlen.

Fotokalender für 2023 bestellbar

So langsam geht es auf das Ende des Jahres zu, das heißt auch: Es ist wieder Kalenderzeit!

Die Auswahl der Motive war wie immer schwer, dieses Mal sind einige ganz besondere Aufnahmen dabei, die ich für die stärksten halte, seit ich nun die Fotografie betreibe.

Schreibt mir eine Mail an pat@pixelästhetik.de, falls ihr einen haben wollt.