Überall zu hören

Einer unser häufigsten Brutvögel, der sich um Platz 1 bei der Häufigkeit mit der Amsel streitet, ist der Buchfink. Nicht umsonst sagt man: “Wo es einen Baum gibt, gibt es Buchfinken.”

Auf dem ersten Bild seht ihr ein Männchen im blasseren Schlichtkleid, das war Anfang des Jahres. Bild 2 zeigt ein Männchen im Prachtkleid aus dem letzten Sommer und Bild 3 das Weibchen.


Die Buchfinken-Weibchen wirken recht schlicht, einfach braun und sind auf den ersten Blick vielleicht mit einem Haussperling, Grünfink oder (noch fieser einem weiblichen Bergfink) zu verwechseln. Hier hilft ein Blick auf die Flügelbinde, daran kann man sofort das typische Muster ausmachen, welches bei Männchen und Weibchen gleich ist.

Warum Amseln so kugelig sind

Heute lösen wir, etwas augenzwinkernd, das ornithologische Rätsel, warum Amseln eigentlich oftmals so eine kugelige Gestalt haben. Die Wahrheit ist: Wenn sie im Herbst/Winter oft in Trupps die Gegend nach Sträuchern mit Beeren absuchen, verleiben sie sich anschließend eine Beere nach der anderen ein, bis sie kullerrund sind – gut zu sehen auf dem letzten Foto


Auf dem drittletzten Foto sieht man schön, wie sie beim Fassen nach der Beere reflexhaft die Nickhaut schließt – eine zusätzliches, teils transparentes Lied, welches generell sehr viele Wirbeltiere und speziell alle Vögel haben.

Mausi im Flug & ein anderer im Feld

Heute wieder ein Vogel, den jeder kennt und den wir natürlich auch schon hier hatten: Der Mäusebussard. Auf den Fotos sind 2 verschiedene Individuen zu sehen, beide mit ähnlicher und recht häufiger Morphe.

Mäusebussarde sind ja recht ruffreudig, womit sie unter den Greifvögeln recht alleine sind. Das ist sicher auch einer der Gründe, warum der Ruf des Mäusebussards zu den häufigsten Imitationen von Staren gehört. Zu ihrer Beute gehören vor allem kleine Säuger und natürlich die Futterbeschaffung ohne viel Aufwand – also Aas. Wie andere Greifvögel auch, können sie natürlich ihre Jagdstrategien ändern und den Bedingungen anpassen, aber die Jagd per “Ansitz” gehört zur Standardverfahrensweise bei den Mäusebussarden. Sie sitzen dann auf einem Ansitz, also einem Pfahl, Straßenschild o.ä. und warten entweder darauf, dass ihnen die Beute entgegenkommt oder darauf, dass wir ihnen im Straßenverkehr frisches Aas liefern. Einerseits profitieren sie davon, andererseits sterben auch viele Bussarde durch den Straßen- oder Schienenverkehr, wenn sie sich das Aas greifen wollen. Glücklicherweise ist unser “Mausi” im Bestand weder gefährdet, noch weist er einen negativen Trend auf.

Prächtige Kohlmeise

Sie machen ja nun immerzu lautstark auf sich aufmerksam, also bekommt die Kohlmeise noch ein paar hübsche Fotos.

Hier sieht man sie schön im Prachtkleid, im Winter tragen auch die Kohlmeisen ein Schlichtkleid, welches sich vor allem durch eine blassere Farbgebung kennzeichnet.

Jeder sieht anders aus

Eine Nummer größer als der letzte Vogel: der Mäusebussard. Unser häufigster und bekanntester Greifvogel ist für mich auch der Greifvogel, mit dem schönsten Ruf. Die Mäusebussarde gehören zu den Greifvögeln, welche die größte Variabilität in der Morphe haben – damit ist das äußere Erscheinungsbild, also speziell das Federkleid, gemeint. Von ganz weißen (vor allem aus dem hohen Norden) und ganz dunkelbraunen und allen möglichen Abstufungen und Mischungen dazwischen, gibt es alles. Was jede Beobachtung immer wieder interessant macht.

Auf den Fotos seht ihr zwei verschiedene Individuen.

Tannenmeise wird zur Fichtenmeise

Bei den ersten Fotos einer Tannenmeise hatte sie ihrem Namen alle Ehre gemacht und sich zur Nahrungssuche in einer Tanne niedergelassen. Dieses Exemplar hat sich eine Fichte ausgesucht.

Schon gewusst? Tannenmeisen sind unsere kleinsten Meisen. Außerhalb von Wäldern sind sie eher nicht anzutreffen, am liebsten mögen sie Nadelwälder.

Am Knuspern

Hier macht sich eine kleine Sumpfmeise gerade über Fichtenzapfen her. Auch akrobatische Höchstleistungen scheut sie nicht.

Wir erinnern uns: Die Sumpfmeise ist ein typischer Waldbewohner. Ihr naher Verwandter, die Weidenmeise, ist dort eher nicht anzutreffen. Durch das schöne Sonnenlicht kann man hier auch eines der Unterscheidungsmerkmale ganz toll erkennen: die glänzende Kopfbefiederung, welche bei der Weidenmeise matt ist.

Abflugbereit

Eine Blaumeise kurz vor dem Abflug. Da ich einige niederländische Nest-Webcams schaue (https://www.vogelbescherming.nl/beleefdelente), ist mir auch ihr sehr witziger niederländischer Name bekannt: Pimpelmees

Schwerfälliger Flieger

Wenn sie gemütlich auf dem Wasser schippern, wirken sie richtig klein und entenhaft. Wenn die Kormorane dann versuchen ihre großen Körper in die Luft zu erheben, sieht es schon etwas schwerfällig aus. Kein Wunder, hat sich ihre Physiologie doch vor allem an die Jagd Unterwasser angepasst. Dort zeigen sie wahrlich unglaubliche Fähigkeiten:

Sie können locker eine halbe bis zu eineinhalb Minuten unter Wasser tauchen und dort eine Tiefe von bis zu 30m erreichen. Wenn sie auf Jagd gehen, sieht man sie dann an einer Stelle untertauchen, dann sind sie erst einmal weg und tauchen unvermittelt wieder ganz woanders wieder auf.

Ein hübscher Stieglitz

Nachdem ich eine Zeit lang um gute Stieglitz-Bilder gekämpft habe, sind mir diese im September letzten Jahres gelungen.

Man könnte meinen, da diese hübschen Prachtvögel auf den Fotos so schön leuchten und bunt aussehen, würde man sie in freier Wildbahn immer sofort entdecken. Meist sind sie aber inmitten von Sträuchern, Zweigen oder hoch auf Bäumen und durch Schatten sowie ihre geringe Größe schwer auszumachen. Oftmals sieht sind man dann nur noch die sehr hellen Bäuche, wenn ein Trupp Stieglitze über einen selbst darüberfliegt.

Der erste Hinweis, dass man Stieglitze vorgefunden hat, ist dann meist auch auditiver Natur: Man hört sie wie wild durcheinander piepen. Außerhalb der Brutzeit sind sie in Trupps unterwegs, welche oft aus 4-8 Individuen bestehen; veranstalten dabei aber ein Gepiepse wie 30 Vögel. Wenn also ein wildes Gepiepse aus einer Hecke, Strauch oder Baum zu vernehmen ist: Augen auf!

Und noch etwas: Ich finde, man sollte in der Mehrzahl “Stieglitzer” sagen. Das klingt lustiger