Wer trötet denn hier herum?!

Heute gibt es Fotos von einem wirklich hübschen Neozoon: Der Nilgans.

Neozoene sind Tiere, die mithilfe menschlicher Einflüsse (bewusst oder unbewusst) in fremde Habitate eingeschleppt oder eingebracht wurden (Waschbären, Nutrias, Straßentauben, Halsbandsittiche, Fasane usw). Die Nilgans ist eigentlich in Afrika beheimatet und wurde in Europa oftmals als Ziervogel in Parkanlagen usw gehalten. Vor allem von den Niederlanden ausgehend sind sie aus der Haltung geflohen und verbreiten sich nun in Ermangelung natürlicher Feinde rasant auch in Deutschland.

Dies und die Fähigkeit zur Anpassung, große Vermehrungsraten (bis zu 12 Eier und bei Brutverlust Nachbrut), sowie eine ausgeprägte Aggressivität machen sie hier so erfolgreich. Ein Problem ist es vor allem deshalb, da sie den heimischen Vögeln, die aufgrund menschlicher Eingriffe in der Natur immer weniger Lebens- und Bruträume finden, noch mehr Konkurrenz macht und auch Vögel von ihren Nestern vertriebt, um diese zu okkupieren.

Ich habe selbst schon auf einer Brut-Webcam (beleef de lente von Vogelbescherming Nederland) gesehen wie ein Nilgans-Paar ein Nest übernommen hat, welches gerade abwechselnd von einem Mäusebussard und Habicht aufgebaut bzw benutzt und von einem Seeadlerpaar als Ersatznest gehalten wurde.

Übrigens: Der lustige schwarze Vogel, der gemütlich im Hintergrund herumschippert ist ein Kormoran. Die Schwäne sind unsere bekannten Höckerschwäne (Eltern mit Kind).

Turmfalke(n)

Heute geht es um einen unserer bekannten Greifvögel: den Turmfalken. Da ich mich in diesem Bereich besonders auskenne, gäbe es viel zu erzählen. Vielleicht fangen wir direkt damit an: (Turm)Falken ordnet man aufgrund ihres Verhaltens (umgangssprachlich) den Greifvögeln zu, allerdings sind diese mit den “richtigen” Greifvögeln wie Adlern oder den Habichtartigen weniger eng verwandt, als mit Singvögeln und speziell Papageien. Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich im Laufe der Evolution bestimmte Merkmale aufgrund vorherrschender Begebenheiten mehrmals neu herausgebildet haben, man spricht dabei von konvergenter Evolution.

Wenn man sich näher mit (Turm)Falken beschäftigt, merkt man die Unterschiede zu den anderen Greifvögeln auch deutlich: in der Anatomie sowie im Verhalten. Zu diesen Details ein anderes Mal mehr.

Turmfalken sind meist recht schnell auszumachen, da sie außerordentlich gerne den Rüttelflug (auf der Stelle fliegen) als Jagdtechnik einsetzen, um Ausschau nach Beute zu halten. Im Winter fällt dies meist nicht so auf, da sie dann, um Energie zu sparen, mehr zur Taktik des Mäusebussards greifen: auf einem Ansitz warten.

Auf den letzten Fotos sieht man auch etwas falkentypisches: Das Paar bleibt auch nach der Brut seinem Revier & einander treu. Dort sieht man auch schön den Geschlechtsdimorphismus: Das Weibchen ist gänzlich rot-braun, der Terzel (Männchen) hat einen bläulich-grauen Kopf. Wahrlich hübsche Tiere

Eichelhäher zeigt uns warum er so heißt

Heute gibt es einige Nahaufnahmen von einem Eichelhäher, der seinem Namen alle Ehre macht: Er sitzt mitten in einer Eiche. Auf einigen der Fotos erkennt man, dass er eine der Eicheln bereits geknackt hat und daran herumknuspert. Als er geschäftig im Baum herumgewuselt und an allen erreichbaren Eicheln gezogen hat, blieb es natürlich nicht aus, dass einige davon herunterfielen. Ob er mir damit etwas sagen wollte oder das reiner Zufall war, lassen wir hier mal unbeantwortet

Einmal hatte ich ja schon etwas ausführlicher zum Eichelhäher geschrieben und dass man ihn Polizei des Waldes nennt. Wenn man selbst nicht der Grund für sein “Geplärre” und auch kein Wanderer o.ä. in der Nähe ist, dann kann man das auch als netten Hinweis für die Anwesenheit eines Greifvogels oder einer Eule dankend annehmen. So geschah es denn auch einmal, dass ich zu einer Sperber-Mama mit einem Jungvogel geführt wurde.

Die fliegenden Draufgänger aus dem letzten August

Im Moment haben sie gerade hoffentlich eine gute und futterreiche Zeit in Afrika: Die Rauchschwalben

Sie sind an ihrer dunkelroten Kehle und vor allem den langen, gegabelten Schwanzspitzen gut von anderen Schwalben, wie bspw. der Mehlschwalbe, zu unterscheiden.

So wie auch die anderen Schwalben fliegen sie gerne wie irre im halsbrecherischen Zick-Zack-Flug über Felder, immer auf der Jagd nach Insekten wie Mücken und Fliegen. Dementsprechend schwierig sind sie im Flug zu fotografieren. Hier helfen nur: viel Licht, sehr kurze Belichtungszeiten (hier 1/2500s) und eine Strategie zum Fokussieren. Entweder hat man einen Fixpunkt auf welchen man fokussiert und auf Vorbeiflüge wartet oder man dreht wild am Fokusring und hält dann in beiden Fällen mit Serienaufnahme drauf.

Familie Neuntöter

2020 sind mir ja unwahrscheinlich viele Neuntöter über den Weg gelau…geflogen. Heute gibt es weitere Individuen zu sehen, aber dieses mal die ganze Familie. Die adulten weiblichen Tiere hatten wir bis jetzt noch nicht, das sind die auf den letzten Bildern.

Neuntöter sind bei uns Zugvögel und daher im Winter in der Regel nicht zu sehen.

Wer kichert da im Baum?

Wenn dieser noch junge Grünspecht sich nicht durch sein arttypisches “Gekicher” bemerkbar gemacht hätte, wäre er mir oben im Baum sicher nicht so schnell aufgefallen. Ansonsten sieht man Grünspechte auch recht häufig am Boden, vor allem auf Wiesen, da sie dort nach Ameisen suchen, welche sie liebend gern vertilgen.

Drosselparty

Neben der Wacholderdrossel und der allseits bekannten Amsel, gesellt sich auf den heutigen Bildern noch ein wesentlich seltenerer Vogel dazu: Die Rotdrossel.

Auch sie brütet im hohen Norden und zieht im Winter in den Süden. Im Gegensatz zur Wacholderdrossel bleibt sie allerdings nur sehr selten hier, sondern zieht weiter bis nach Südeuropa – sie ist ein Durchzügler. So kann man die Rotdrossel meist nur auf der Durchreise erwischen, wenn sie hier rastet und, wie hier auf den Fotos, mit anderen Drosseln auf Futtersuche geht.

Schön wie die 3 Drosseln wie aufgereiht brav in einer (Fokus)Linie beisammenstehen und man sie gemeinsam sehen kann

Türkentaube

Es gibt in Deutschland neben der allseits bekannten Stadt – und der Ringeltaube, noch andere Tauben. Eine davon ist die Türkentaube, welche, der Name deutet es bereits an, ursprünglich aus dem Orient stammt und sich in den letzten Jahren weiter gen Westen bis zu uns ausgebreitet hat. Die Art wurde nicht etwa versehentlich oder absichtlich eingeschleppt, sondern hat ihr Habitat selbst erweitert.

Sie hat ein wirklich hübsches Gefieder und ist sowohl vom Ruf, als auch vom Gesang her, schnell von anderen Tauben zu unterscheiden.

Noch mehr Wintergäste

Wir haben in Deutschland auch einen Brutbestand an Wacholderdrosseln, auch wenn man sie nicht so oft zu Gesicht bekommt wie andere Drosseln, bspw. die Amsel oder Singdrossel.

Im Winter dagegen bekommt man mitunter ganze Trupps zu Gesicht, denn es kommen weitere Wacholderdrosseln aus dem europäischen Norden zu unseren dazu, um hier zu überwintern.

Mini-Plüschkugel

Wir hatten ja bereits das Sommergoldhähnchen besprochen. Heute kommt sein enger Verwandter, das Wintergoldhähnchen, an die Reihe. Die Namensgebung kommt daher, da Sommergoldhähnchen nur im Sommer hier zu sehen sind (Zugvögel) und Wintergoldhähnchen auch im Winter.

Mit 4-7g (!) Körpergewicht sind sie beide die leichtesten Vögel Europas. Wie unvorstellbar winzig sie sind, kann man sich meist erst richtig vorstellen, wenn sie einem einmal selbst vor der Nase herumgehüpft sind. Die angegebene Körperlänge von 9-10cm bezieht sich zudem von der Schnabel- bis zur Schwanzspitze.