Flussseeschwalbe

Seeschwalben sind alle sehr elegante und schön anzusehende Flieger. Im Hintergrund ist eine von vielen Inselchen zu sehen, auf denen verschiedene Arten wie Stockente, Schnatterente, Graugans, Kampfläufer, Flussseschwalbe, Lachmöwe und viele weitere Arten brüten oder diese als Mauserplatz nutzen.

Immer wieder amüsant ist, wieviel Energie (Lach)Möwen darin investieren, anderen Vögeln ihre Beute abzujagen, statt einfach selbst auf die Jagd zu gehen. Wie so oft, war auch der Versuch auf den Fotos vergeben und das Flussseeschwalbenmännchen konnte seinen Fisch an das Weibchen weitergeben.

Leider sind sie aufgrund der Lebensraumvernichtung durch Flussbegradigungen und Trockenlegen von Auen in ihrem Primär-Habitat – Flüsse und deren Uferbereiche – recht selten geworden und stehen auf der Roten Liste in Deutschland als stark gefährdet. Die Nachkommen von Flussseeschwalben der Küsten haben in den letzten Jahren eine Verringerung der Überlebensrate erfahren müssen, was auf Überfischung ihrer Hauptbeute (Heringe und Sprotten) zurückgeführt wird. Renaturierte Landschaften, wie hier der Große Rosin oder auch künstliche Brutflöße, haben sich als effektive Schutzmaßnahmen erwiesen.

Mit einem Bestand von ca 9.000 Brutpaaren ist die Flussseeschwalbe nicht gerade ein besonders häufig zu sehender Vogel. Der Namensanteil “Schwalbe” der Seeschwalben bezieht sich auf ihren eleganten und schnellen Jagdflug sowie den gegabelten Schwanz, ansonsten sind sie mit Schwalben nicht näher verwandt, sondern eher mit den Möwen.

Seeschwalben sind bekannt dafür ihre Brutkolonien eisern zu verteidigen: Wer ihnen zu nahe kommt, dessen Kopf wird zur Zielscheibe ihrer Angriffe. Das musste bei unserer Tour im Juni auch eine weibliche Rohrweihe erfahren, die vorbeigeschaut hat, ob es auf der Brutinsel was leckeres zu holen gibt….nun, das hat sie sich dann schnell anders überlegt.

Kommentare sind geschlossen.