Graureiher

Da steht er, der Graureiher, mal wieder typisch in Gartenfigur-Manier auf dem Felde

Es war leider recht duster und entsprechend ist die Quali eher so mittelmäßig geworden, am besten ist das erste Foto geworden. Ich wollte euch den Rest der Fotos aber nicht vorenthalten, denn da sind ein paar ganz witzige dabei

In einiger Entfernung stieg ein Schwarm Saatkrähen gerade in die Höhe, um dann über uns drüber zu fliegen. An Foto 2 & 3 sieht man, dass der Graureiher sich darüber weniger erfreut hat als ich. So ganz geheuer war ihm das wohl nicht, hehe

Anschließend hat er sich wieder in seine Jagd vertieft, denn im Gegensatz zum Volksglauben, ist der Graureiher nicht primär auf Fische als Nahrungsquelle angewiesen. Gerade ab Herbst fressen sie fast ausschließlich kleine Säuger wie bspw. Wühlmäuse von den Feldern und Wiesen.

Da steht der Graureiher in der Entengrütze und harrt der Dinge. Vielleicht fragt er sich auch, warum er keinen Fisch sehen kann? Würden Graureiher sich für Philosophie interessieren, es wären wohl allesamt Stoiker.

Irgendwann hat er dann aber doch mitbekommen, dass seine Ansitz-Strategie an dieser Stelle nicht zum gewünschten Erfolg in Form eines frischen Fischs führen wird und hat den Platz gewechselt

Graureiher jagen ausschließlich per Ansitz: Sie stehen (wie eine Gartenfigur) auf dem Feld oder im Wasser und warten auf passende Beute. Manchmal schreiten sie dabei auch sehr behutsam und bedächtig umher. Faszinierend ist dabei, wie zielsicher sie Fische packen können, denn dazu müssen beim Zustoßen die Lichtbrechung an der Wasseroberfläche mit einbeziehen, sonst würden sie stets daneben stoßen.

Kommentare sind geschlossen.