Wollte er sich etwa vor mir verstecken, der Grauspecht?

Es gibt einige Spechte, die bei den meisten Leuten ein eher unbekanntes Dasein fristen, einer davon ist der Grauspecht. Zum Einen lebt der heimliche Grauspecht wesentlich zurückgezogener als sein enger Verwandter, der Grünspecht – beide bezeichnet man aufgrund ihrer Nahrungssuche als Erdspechte – zum anderen sind sie in Deutschland auch nicht flächig verbreitet und haben einige Habitatansprüche:

Größere und wildwüchsige Wälder mit hohem Totholzanteil, welche gerne an strukturierte halboffene Kulturlandschaften, Auen und Magerrasen grenzen dürfen – dann findet man auch Reviere außerhalb vom Wald. In Deutschland ist er nicht flächig verbreitet, er kommt vor allem in Regionen der Mittelgebirge vor und nimmt weiter nordwärts Richtung norddeutscher Tiefebene immer weiter ab, bis sich Populationen auf Einzelne Ausnahmen auflösen. 9.500-13.500 Brutpaaren in ganz Deutschland ist er damit ein sogar noch seltenerer Specht als der Kleinspecht.

Hier sieht man übrigens ein Männchen, zu erkennen an der roten Kappe. Beim Weibchen fehlt diese.

Eine schöne Überraschung: Kleinspecht turnt am Spitzahorn herum

Geschickt und akrobatisch wie eine Blaumeise turnt er auf der Suche nach Insekten herum: Der Kleinspecht-Mann! Im Sommer schleckt er am liebsten Blattläuse und baumbewohnende Ameisen – seine Hauptnahrung – auf. Im Winter sucht er vor allem im Totholz nach überwinternden Insekten(larven). Aufgrund seiner geringen Masse und Größe nimmt er damit eine ökologische Nische ein, die den größeren Spechten verwehrt bleibt.

Natürlich bringt die Winzigkeit auch einige Nachteile mit sich; so versuchen Kleinspechte die Reviere von den dominanten Buntspechten zu vermeiden, da dieser auch gerne die Nester von Kleinspechten plündert. Ebenso die höchste Eier-Anzahl unter den Buntspechten (Großer Buntspecht, Mittelspecht, Weißrückenspecht, Blutspecht) von 6-9 Eiern pro Gelege zeigt an, dass es eine höhere Verlustrate sowie eine geringere durchschnittliche Lebenserwartung als bei anderen Spechten gibt.

Die Buntfrau an der Saale & Neues übers Spechtklopfen

Diese hübsche Buntspecht-Dame habe ich im April bei der Nahrungssuche entlang der Saale fotografieren können. Man erkennt das Weibchen am fehlenden roten Fleck im Nackenbereich; diese Art des Geschlechtsdimorphismus gibt es bei fast allen Spechten. Beim Grün- und Grauspecht ist es ein roter Wangenfleck, beim Dreizehenspecht die gelbe Kopfkappe, beim Mittelspecht ist die rote Kopfkappe unterschiedlich lang und stark gefärbt usw.

Etwas, das schon immer für Interesse und Forschung gesorgt hat, war die Frage, wie Spechte ihr Hämmern beim Höhlenbau oder beim Trommeln schadlos überstehen können. Viele Studien und anatomische Betrachtungen haben jahrelang dafür plädiert, dass eine stoßdämpfende Wirkung Schäden verhindert. So haben koreanische Forscher 2011 in dem schwammartigen Knochen hinter dem Oberschnabel eine Art Absorptionsmaterial gesehen. Auch chinesische Forscher haben 2020 dem Zungenbein eine stoßdämpfende Wirkung zugesprochen, da es sich bei Spechten auffallend ganz um den Schädel spannt.

Eine neue Studie von der Universität Antwerben aus dem Jahr 2020 scheint das nun in Frage zu stellen und hat gute Argumente dafür: Gäbe es die stoßdämpfende Wirkung, würde das die Kräfte beim Schlag natürlich nicht nur im Kopf ausgleichen, sondern auch am Baum – es wäre kontraproduktiv und Spechte müssten noch viel mehr Kraft aufwenden. Dies wurde auch schon in einer Studie 1976 bemerkt. Vielmehr ist es so, dass im Spechtkopf ganz andere Kräfte wirken als bspw. bei uns Menschen. So ist der Kopf an sich und damit die Bewegungslänge viel kleiner, aber auch die Gehirnmasse ist bei Spechten so gering, dass viel kleiner Kräfte dort auftreten. Das zusammen mit der festen Einbettung des Gehirns reicht aus, um Schäden zu verhindern. Sie müssten dazu mind. doppelt so hart auf Holz schlagen, dass eine Dämpfung notwendig wäre.

Es gibt aber auch noch eine Menge weiterer interessanter anatomischer Anpassung an diesen Lebensstil: Die Schädeldick von Spechten ist verhältnismäßig dicker als bei anderen Vögeln und die Augen sind in einem knöchernen Sklerotikalring eingefasst und daher besonders gut geschützt. Dieser Sklerotikalring hat nur hinterseitig eine Kleine Öffnung für den Sehnerv und ist sonst massiv. Besonders starke Kiefernmuskeln können zudem die auftretenden Kräfte durch ein Zusammenziehen Millisekunden vor dem Schlag gleichmäßiger weiterverteilen. Im Vergleich zu anderen Vögeln ist auch der Unterschnabelknochen länger und die auftretenden Kräfte beim Schlagen über Wirbelsäule, Rippen und natürlich den Baumstamm weiterleiten. Bei den Rippen geht es mit Besonderheiten auch gleich weiter: Die ersten Rippenbögen sind bei Spechten verbreitert und zusätzlich durch kleine Querstreben verbunden. Die dort liegenden Bänder und Muskeln sind besonders kräftig ausgebildet, was eine Weiterleitung der Kräfte ebenso verbessert.

Spechte müssen also keine Angst vor Kopfschmerzen haben und könne Hämmern und Trommeln, was das Zeug hält (oder im Fall von morschem Holz auch nicht hält).

Immer nur kurz zu sehen: Die schöne Rotdrossel

Von all unseren heimischen Drosseln ist die Rotdrossel sicherlich die unbekannteste. Kein Wunder, sie ist bei uns nur in seltenen Ausnahmen ein Brutvogel und die allermeisten überwintern auch nicht hier, sondern ziehen weiter. Man kann sie daher meist nur während der Zugzeiten auf der Durchreise und Rast beobachten, wenn sie zu ihren Winterquartieren in Südeuropa und Nordafrika ziehen bzw. wieder in ihre Brutareale in Nordosteuropa zurückkehren. Die besten Beobachtungszeiten sind daher März und April sowie September bis November.

Immerhin sind sie dabei nicht vereinzelt, sondern in Trupps unterwegs, sodass sie einem gut auffallen, wenn man aufmerksam ist. Durch den Überaugenstreif und die rote Flanke sind sie unverwechselbar und auch im Ab- und Überflug gut zu erkennen: seitlich vom Schwanz sind Rotdrossel hell weiß und von den Flanken ausgehend sind auch die Unterflügeldecken schön rot.