Das Dachgeschoss im Dorf

…hat dieser Storch mit seinem Nest bewohnt. Weißstörche sind bei uns hauptsächlich Zugvögel & Langstreckenzieher. Allerdings hat sich gerade bei Störchen, die normalerweise die westlichen Routen fliegen (Straße von Gibraltar), gezeigt, dass sie immer öfter eine Zwischenraststation als Endstation nehmen, vor allem Mülldeponien.

Wozu auch weiterfliegen, wenn dort Nahrung im Überfluss vorhanden ist? Was für uns unappetitlich ist, ist für die Weißstörche bequem. Diese Deponien halten natürlich neue Gefahrenquellen bereit: scharfkantiger Müll, Plastik, Gifte usw. Auf der anderen Seite vermeiden sie damit risikoreiche und anstrengende Langstreckenflüge südlich der Sahara.

Immer wieder schön: Bachstelze

Heute mal eine Bachstelze bei der Gefiederpflege. Der Name der Bachstelze wurde gut gewählt, denn sie ist eine der 3 hier heimischen Stelzenarten und kam ursprünglich tatsächlich nur an Bächen vor.

Im Gegensatz zu den anderen beiden Stelzenarten, hat die Bachstelze aber den Sprung zur Kulturfolgerin geschafft und ist heute auch viel im Bereich kleinerer Siedlungen zu sehen.

Sie thront hoch oben…

…die Straßentaube, auch Stadttaube genannt – ein wirklich hübsches Individuum hier.


Abstammend von einer domestizierten Form der Felsentaube konnten sich Populationen etablieren, da bei Haus- und Brieftaubenzüchtern natürlich immer wieder Individuen entwischt sind.

Auch die Ursprungsform, die Felsentaube, ist ein Vogel, der hier normalerweise nicht vorkommen würde – Sie ist ein Vogel aus dem Mittelmeerraum, wo sie heute noch zu finden ist.

Ein hübsches Neuntöter-Pärchen

Neuntöter, auch Rotrückenwürger genannt, sind bei uns Zugvögel, die man frühestens ab Mai wieder bei uns sehen kann. Wenn wir draußen unterwegs sind, haben wir das Glück oftmals beide Geschlechter eines Paares zu sehen. Auf den ersten Bildern sieht man die, ebenfalls hübsche, Frau vom Neuntöter. Die Fotos habe ich im Juni beim Urlaub im Müritz-Nationalpark gemacht.