Schwarzkehlchen

Ein nicht ganz so bekannter Vogel mit einer wechselhaften (Bestands)Geschichte bei uns: Das Schwarzkehlchen


Mitte letzten Oktober waren wir in einem Naturschutzgebiet des NABU unterwegs, in welchem zum Teil eine natürliche Beweidung gegen Verstrauchung stattfindet und ein (eingezäunter) Feuchtwiesenteil in Ruhe gelassen wird. Dort haben wir dann, kurz vor dem Wegzug, das Glück gehabt Schwarzkehlchen anzutreffen.

Die Bestimmung gestaltet sich gerade bei den Weibchen einigermaßen schwierig, da sie dem Braunkehlchen sehr ähnlich sehen, aber hier haben wir es definitiv mit Schwarzkehlchen zu tun. Die kräftigeren und dunkleren Exemplare auf den Fotos sind die Männchen, welche leider in recht großer Distanz geblieben sind.


Schwarzkehlchen bewohnen gerne offene Wiesen, Feuchtwiesen und Moore. Der Bestand ist durch Trockenlegung von eben solcher Flächen, sowie einer intensiven und oft durchgeführten Mahd (Mähen von Wiesen zur Futtermittelbeschaffung), ab den 70ern erheblich eingebrochen. Mittlerweile gehen die Bestandszahlen erfreulicherweise wieder hoch, wobei es immer noch relativ selten vorkommt, dass man einem Schwarz (oder Braun-) Kehlchen begegnet.

Kommentare sind geschlossen.