Sumpfmeise

Der Name der Sumpfmeise ist leider vollkommen irreführend, denn sie ist ein Waldbewohner. Außerdem sieht sie der Weidenmeise zum verwechseln ähnlich, einige kleine Unterscheidungsmerkmale gibt es aber: Die Sumpfmeise hat einen schärfer abgegrenzten Kinnfleck, die Weidenmeise bewohnt eher Feuchtgebiete, zudem ist die schwarze Kopfplatte der Sumpfmeise leicht glänzend, während diejenige der Weidenmeise matt ist. Am sichersten ist jedoch ist die Unterscheidung durch den Ruf bzw Gesang.

Hier macht sich eine kleine Sumpfmeise gerade über Fichtenzapfen her. Auch akrobatische Höchstleistungen scheut sie nicht.

Durch das schöne Sonnenlicht kann man hier auch eines der Unterscheidungsmerkmale ganz toll erkennen: die glänzende Kopfbefiederung, welche bei der Weidenmeise matt ist.

In Parks mit Baumbestand ist sie auch anzutreffen.

Wenn es die Nahrungsversorgung zulässt legt sie ganze Jahr über immer mal wieder kleinere Vorräte in Rindenspalten, im Moos oder an Ästen versteckt, an.

Anzutreffen ist die Sumpfmeise in Laub- oder Mischwäldern, in gut strukturierten Parks mit altem Baumbestand sowie naturnahen Gärten bzw im Winter am Futterhäuschen. Alles Orte, wo man die nahe verwandte Weidenmeise für gewöhnlich nicht antrifft.

Kommentare sind geschlossen.